Kategorie-Archiv: Kommentar AWF

Nachruf auf’s Ge4t und ein Vor-Ruf, ein Winken hin auf das Gefünf5t

Fenster_Gelbbraun5Eines von vielen, noch nicht erwähnten Ge4ten, sei hier und jetzt ergänzt, bevor das „Ge5t“ unaufhaltsam seinen Platz einnehmen wird. Erscheinen wird es in „Alles Mögliche…II, Brosamen“: es ist das Wortgeviert, das jeder im Alltag braucht, um einen guten, erfüllten Tag zu erleben. Ein Wechselspiel von Yin&Yang, sich polar anregend, um die Lebensenergie zu wecken, um im Fluß zu sein: immer geht es um ENTSPANNEN-WEITEN-LOSLASSEN-ÖFFNEN.
Entspannen und Loslassen sind eher passiv, also yin-haft, Weiten und Öffnen eher yangig aktiv; wenn wir uns bewegen – innerlich und äußerlich – mental, psychisch und leibhaftig, gilt es, dieses Wechselspiel geschehen zu lassen: „in das Weiten hinein entspannen und loslassen in das Öffnen“ (AWF).FensterB7

Eines fehlt dem Ge4t, um sich beispielsweise zu den 5 Wandlungsphasen gemäß der Chinesischen Weltanschaung zu mausern. Warum braucht es Not-wendend noch eines?
Erinnern wir uns an das Bayerische Ge4t: da bedarf es noch unabdingbar des genießerisch sich einverleibenden Essers. Ohne ihn  ist es nicht in der Welt bzw. im Magen; und beim Heideggerischen GeViert fehlt der unerwähnte  Denker, und im Tai Ji Quan, Qi Gong  und Integralen Zen der Praktizierende! (AWF)

Die Ge4vierte…

IMG_0020a…oder leidenschaftlich hin zu neuen Horizonten.

Mit dem Geviert meinte der deutsche Philosoph Martin Heidegger: Himmel, Erde, Mensch und Götter; oder auch: Sterbliche und Göttliche, Erde und Himmel.

Es gibt auch ein Bayerisches Geviert als die 4 Dimensionen der Unverborgenheit: Weißwurst, Weißbier, süßer Senf und Brez’n.

Das Geviert im Tai Ji ist die Zusammenkunft
der Formen (der Kurz-und Langform mit den 4 klassischen Waffenformen: Schwert, Säbel, Stock und Speer),
der Kunst des Stehens  (mit seinen 64 Positionen) und des Sitzens (mit seinen 20 Herz-, Bauch und TaiJi-Mudren),    
der geregelten Yin-Yang-Übungen mit einem Partner, um die 13 Bewegungsformen zu kultivieren: die 8 Energien oder „Techniken“: Peng, Lü, Ji, An, Tsai, Lieh, Chou und Kao und die 5 „Schrittarten“: zentriet sein, nach vorn, zurück, nach links und nach rechts, werden in den Kontaktformen und den Schiebenden Händen (Tui Shou / Push Hands) geübt.
— der freien Kampfkunstübungen  mit den integrierten Elementen aus den verwandten Inneren Kampfkünsten des Xing Yi Quan und des Ba Gua Zhang. 
Oder auch :
stets entspannen,
die Einheit bewahren,
im Fluß des Qi bleiben,
mit Yin auf Yang reagieren

Das Geviert im Qi Gong:
–Bewegtes
–Stilles
–Chan Mi
–Integrales

Das Geviert im Integralen Zen:
achtsam,
bewußt
jetzt,
alles&nichts
Bemalt32Das Geviert in AWF-art:

— Vorlage (Original, sei
     es Gemälde, Fotografie ect. als
     Unter- Hinter –
     oder Vordergrund), 
— Bemalung
— Bespritzung
— Linisierung

„Gegeben ist immer nur etwas,
nie nichts und nie alles!“  AWF

Was ist wirklich gegeben?

Eine phänomenologisch-integral-zenige Hin-Sicht oder …
Die Unterscheidung der Ebenen des Gegebenen als „rückbindender“, also religiöser Akt. 

Die Zugehensweise auf die jedem auf seine Art erscheinende Welt geschieht durch die mehr oder eher weniger bewußt reflektierte „phänomenologische Einstellung„, in einem unendlich zu differenzierenden  Hinblick auf die konkreten Gegebenheiten. Griechenland 2004 042
Wir alle sind also „eingestellt“, Theorien umflort, Meinungs- durchsetzt, Vorurteils- geschwängert. Aber wir vermögen auch integral zu sein!Wenn ich, beispielsweise, mit meiner rechten Handfläche auf einen hölzernen Lattenrost  drücke, so spüre ich Bereiche in meiner Hand, die den Widerstand fühlbar vermitteln, und andere Zonen ,  die ins Leere drücken. Und, hier nicht näher ausgeführt, nehme ich auch meinen gesamten Körper wahr, wie er sich an dieser Bewegung funktional, auf seine Weise so „intelligent“ beteiligt. In diesem Erfahrungsmoment ist jedweder Gedanke, beispielsweise an die „linke und rechte Hirnhälfte“ und an „Nerven“, abstrakt, also vom „Konkreten“ abziehend und damit  auf einer  ganz anderen Ebene.

Alle Theorien, alle „aufbauenden“, in gewisser Weise höherliegenden Gegebenheiten, sind deshalb nicht etwa unwahr, sondern nur auf einer anderen Ebene gegeben.

Und dies muß unser Streben sein, stets anzugeben, auf welcher Ebene was, wie  gegeben ist! IMG_0464
Unterlassen wir dies, und geben uns nicht, zwar ganz unzeitgemäß  aber doch diesem aufwendigen Bemühen hin, enden wir in einem meist nicht einmal bemerkten Tohuwabohu. Eine phänomenologisch-integral-zenigliche Einstellung macht aber vorallem heiter und frei, weil wir von einer Warte schauen, die den Blick über die Wunder-vollen Mannigfaltigkeiten des Gegebenen allererst ermöglicht.
Und diese immer wieder neu zu eröffnende und einzuübende  Einstellung zeigt sich nicht zuletzt im Tai Ji Quan und in den Schiebenden Händen, dem allumfassenden Ausgleich von Yin&Yang und im Qi Gong, der universellen Kultivierung unserer Lebenserergie!
Immer wieder kehren wir auf den Flügeln unseres so weit aufgefächerten Geistes ein in die leibhaftige Gegenwart.  AWF

Ein Bei-Spiel als Fort-Setzung

BuntDas OEuvre von Andere Werte Finden umfasst Gemälde, Übermalungen, Fotografien, Skizzen, Collagen, Kalligraphien und Konstellations-Skulpturen. Nicht zuletzt geprägt durch die von Michael Vetter inspirierten  Experimentellen Zen Künste, gibt es eine AWF-Kartenkollektion: Alles Was Freut mit über 80 Motiven. Alle Motive können reproduziert und auf Leinwand in diversesten Größen gedruckt werden, um dann übermalt, mit Farbe „bespritzt“ und „linisiert“ zu werden, was auch bedeutet, daß jedes ganz persönliche Exemplar je nach Auftrag auch datiert, nummeriert, und signiert wird.
Am Institut Integrales Tai Ji & Qi Gong gibt es laufende Semester- und Intensivkurse als Einführung in die Experimentelle Zen Künste, in unser „integral-struktuelles“ Vermögen, aus  n i c h t s etwas zu machen
Das Lehrsystem Anders Wahrnehmen Fördern umfaßt spielerisch Konstellationen, Verlautbarungen, Singen zur Tambura, Handbewegungen, Fotografieren, freies „Ganzkörperbewegen“, als integralen Weg.
AWF-art ist ein integrales Projekt.IMG_0176b IMG_0146a

Was man so alles noch nicht sieht, wenn es entsteht! Ein schier unendlich sinn-zeniger Prozeß; die Welt verändert sich ständig in unserem Blick. Was bleibt ist Freude.

AWF-art… Andere Wahrnehmungen Finden

F_2011_04_25_23Was wir täglich sehen, womit wir funktional umgehen und,
ohne es eigentlich wahr zu nehmen,  es buchstäblich um-gehen, also vermeiden; wie wir alltäglich unbewußt selbstverständlich funktionieren, ohne wirklich zu kapieren, was da so eigentlich läuft und abgeht…
Ja, es gilt in der Tat, anders wahr zu nehmen und  auch zu geben!

F_2011_04_25_25 F_2011_04_25_26 F_2011_04_25_27Fotos schießen, die Augen wie ein Pfeil; das Foto schauen und es beschneiden, Ausschnitte wählen, das Foto ausdrucken, es bemalen, es wieder fotographieren, es auf Leinwand reproduzieren, es mit Farbe spontan und waghalsig „bespritzen“, um es dann zu „linisieren“, zu nummerieren,  zu datieren und zu signieren.
AWF-art – Fortsetzung folgt…

 

Schöpferisch sein…

Jeder vermag es eigentlich, wahr zu nehmen und wahr zu geben. Keiner muß eine Ausbildung haben, vielmehr eine Hin- und Ein-Bildung und Freude daran, etwas zu schaffen, etwas aus sich herauszulassen, was das Eigene ausdrückt und bezeugt.
Achtsam sein, das heißt  JETZT sehr genau hinsehen, hinhören, riechen, schmecken und fühlen, und bewußt das Jetzt erleben in diesem konkreten HIER.IMAG1900
Und dann kann man da hineinsehen, um ganz anderes zu entdecken, was vorher sich verbarg; man vermag Ausschnitte zu  machen, hervorzuheben, hinzuweisen durch Reduktion, Vergrößerung, und auch Destruktion des Bisherigen. Das Ganze wird fragmentiert. Es wird in der Tat und ganz wirklich „beschnitten“ und es schafft ein ganz neues Bild.
IMAG1900_7Und es bringt viel Spaß zu spielen, zu experimentieren, kindhaft und leicht zu lernen. Und dieses achtsame, fröhlich-ernste Spielen mit der Veränderung, mit dem Wandel, öffnet einen Not-wendigen Raum, in dem sich das Schöpferische ereignen kann.
IMAG1900_8

In diesem Sinne: malt den Sternenhimmel neu, vertont die Wäschestücke auf der Leine und vor allem, wenn sie am Boden liegen, legt Hand an Tücher und Decken, Teller und Gabeln und schaut die Landschaften des Geistes.
IMAG1900_5

C o o l – in! Eine Anregung zum Burn-out

Und schon wieder kommt’s englisch daher, wo wir doch so schöne deutsche Wörter haben wie erschöpft, ausgelaugt, fertig, erhohlungsreif, „alle“, im pejorativen Sinne von leer, niedergedrückt, bis in die Grundfesten verstimmt, unausgeglichen, kraftlos, ermattet, hilflos, gelähmt, gefangen und so weiter, und so weiter.
Auf jeden Fall ist alles zu viel, was da so ist, was hereindringt durch unsere Sinne, was wir gedanklich und emotional hereinlassen und vorallem, wie wir damit umgehen. Also eher ein „Burn-in“?IMAG1629_1
So manches, fast das Meiste, sollten wir umgehen, fröhlich auch umschiffen, und blicken in den freien, offenen Raum der Gegebenheiten und der Möglichkeiten….
Es ist ein  Hupf, ein kleinerSprung, verknüpft mit der ein wenig Abstand schaffenden phänomenologischen Frage:
Was ist mir jetzt, hier, wie gegeben?
Was ist wirklich gefühlt, jetzt da?, und was sind meine Muster?

Dann fällt fast, wie von allein, schon so vieles ab und es wird klarer, leichter und vor allem heiterer.
Und zudem konkret ein neues Tun hineingespeist: sei’s Zen, sei’s TaiJi oder QiGong und schau’n, was vielleicht wie von allein, ohn‘ Zutun, doch geschieht.
Aber egal, was „da draußen“ so alles zu sein scheint: es geht um die eigene Contenance im allgemeinen Spiel der Kräfte. So vermögen die Erfahrungen des Tui Shou, der Schiebenden Hände (Push Hands) mit einem Übungspartner, sich umzusetzen und zu konkretisieren in einem neuen Gefühl für Bodenständigkeit gepaart mit situativer Flexibilität.  Eine Ruhe, die aus unserer Mitte kommt, findet sich in der Bewegung. Und in jeder Bewegung bleibt die Ruhe bewahrt. Ausgeglichen im Wechselspiel von Yin und Yang, den universalen Bewegungen von Aufnehmen und Abgeben, physisch, psychisch und mental. 
Vielleicht wäre es gut, polar und integral bewußt zu sein im Sinne  eines Ausgleichs von Feuer „burn-out“ und Wasser, also ein „cool&flow-in“. IMG_0754

Gelber Klang?

Im Integralen Zen geht es letztendlich auch immer um das, was Kandinsky „Synästhesie“ nannte, nämlich eine universelle, durch alles hindurchwirkende Bezogenheit von Farbe, Klang, Form, Wort und Bewegung. Wenn wir schöpferisch in den Experimentellen Zen Künsten agieren, sind wir immer ganzheitlich unterWEGs.
Zugegeben, die Generalprobe ist nicht die Uraufführung, aber dennoch hier kritisch anregende Bemerkungen:
Der Gelbe Klang in der Bayrischen Staatsoper  in München ist nicht ganz so GELB, wie es der Titel verspricht. Statt einer zusammenhängenden Vorstellung aus 3 Teilen, die sich aufeinander beziehen, ineinander wirken und trotz ihrer Unterschiedlichkeit mit den drei „Musiken“ von Zappa, Bates und Mukul, gab es nur drei hintereinander aufgeführte eher zusammenhanglose Vorstellungen. Schade eigentlich, denn es hätten sich so viele Transparenzen und Bezüge herstellen lassen in Bildern, im Ton und in der Bewegung, wie in Kandinskys „Improvisation 10“.
Improvisation 10Schade eigentlich, denn bei so viel Potenzialität der einzelnen Beiträge, hätte man ein großes Werk der „Klang-Bewegungs-Kunst“ in die Welt bringen können.  Als konkretes Beispiel, und hier würde ich mich auf eine Rückmeldung freuen: Warum waren die Tänzer im zweiten oder dritten Teil nicht Gelb gekleidet? Wieso erschien niemals Kandinskys Bild zu Beginn, am Ende oder auch zwischendrin, um einen Rahmen zu setzen? Wieso gab es kein integral synästhetisches Zusammenspiel der „drei Musiken“ als großes Finale?