Schlagwort-Archive: Integrales Bewußtsein

Manchmal möchte ich aus meiner Haut

Manchmal möchte ich aus meiner Haut,
Gehörtes verstummen machen und
Gefühltes ausradieren.
Gleichgültiger ertragen,
wenn nicht Gleiches gültig.
Umschattet sein vom
gleißenden Licht des Gesehenen.

Manchmal möchte ich aus meiner Haut.
Nicht Stimmungen, die niemand kennt,
auf meinen zarten Saiten spielen lassen.
Nicht Löcher stopfen in den
Mauern, die um mich gebaut.
Nicht Bedeutungsloses sehen im
scheinbar Heiligen.
Nicht Gedanken haben,
die kein Mensch versteht.

Manchmal möchte ich aus meiner Haut,
um der Welt den weiten Weg zu zeigen,
den ich schon zu ihr gegangen.

Manchmal möchte ich aus meiner Haut…

Ein Bei-Spiel als Fort-Setzung

BuntDas OEuvre von Andere Werte Finden umfasst Gemälde, Übermalungen, Fotografien, Skizzen, Collagen, Kalligraphien und Konstellations-Skulpturen. Nicht zuletzt geprägt durch die von Michael Vetter inspirierten  Experimentellen Zen Künste, gibt es eine AWF-Kartenkollektion: Alles Was Freut mit über 80 Motiven. Alle Motive können reproduziert und auf Leinwand in diversesten Größen gedruckt werden, um dann übermalt, mit Farbe „bespritzt“ und „linisiert“ zu werden, was auch bedeutet, daß jedes ganz persönliche Exemplar je nach Auftrag auch datiert, nummeriert, und signiert wird.
Am Institut Integrales Tai Ji & Qi Gong gibt es laufende Semester- und Intensivkurse als Einführung in die Experimentelle Zen Künste, in unser „integral-struktuelles“ Vermögen, aus  n i c h t s etwas zu machen
Das Lehrsystem Anders Wahrnehmen Fördern umfaßt spielerisch Konstellationen, Verlautbarungen, Singen zur Tambura, Handbewegungen, Fotografieren, freies „Ganzkörperbewegen“, als integralen Weg.
AWF-art ist ein integrales Projekt.IMG_0176b IMG_0146a

Was man so alles noch nicht sieht, wenn es entsteht! Ein schier unendlich sinn-zeniger Prozeß; die Welt verändert sich ständig in unserem Blick. Was bleibt ist Freude.

Schöpferisch sein…

Jeder vermag es eigentlich, wahr zu nehmen und wahr zu geben. Keiner muß eine Ausbildung haben, vielmehr eine Hin- und Ein-Bildung und Freude daran, etwas zu schaffen, etwas aus sich herauszulassen, was das Eigene ausdrückt und bezeugt.
Achtsam sein, das heißt  JETZT sehr genau hinsehen, hinhören, riechen, schmecken und fühlen, und bewußt das Jetzt erleben in diesem konkreten HIER.IMAG1900
Und dann kann man da hineinsehen, um ganz anderes zu entdecken, was vorher sich verbarg; man vermag Ausschnitte zu  machen, hervorzuheben, hinzuweisen durch Reduktion, Vergrößerung, und auch Destruktion des Bisherigen. Das Ganze wird fragmentiert. Es wird in der Tat und ganz wirklich „beschnitten“ und es schafft ein ganz neues Bild.
IMAG1900_7Und es bringt viel Spaß zu spielen, zu experimentieren, kindhaft und leicht zu lernen. Und dieses achtsame, fröhlich-ernste Spielen mit der Veränderung, mit dem Wandel, öffnet einen Not-wendigen Raum, in dem sich das Schöpferische ereignen kann.
IMAG1900_8

In diesem Sinne: malt den Sternenhimmel neu, vertont die Wäschestücke auf der Leine und vor allem, wenn sie am Boden liegen, legt Hand an Tücher und Decken, Teller und Gabeln und schaut die Landschaften des Geistes.
IMAG1900_5

INTEGRALES

ZEN, TAI JI & QI GONG

Der schweizer Kultur-und Bewußtseins-Phänomenologe Jean Gebser verstand unter der „integralen“ Bewußtseinsstruktur das Vermögen, die bisherigen — die archaische, magische, mythische und mentale Struktur — zu integrieren und ganzheitlich, transparent und konkret „wahrzugeben“.

IMAG1851_1_1_1Wir sind also in der Lage, alle Gegebenheiten auf Grund ihrer Struktur Wert-zu-schätzen und sie im „Integralen Bewußtsein“ zu vernetzen, zu vereinen.
So basiert beispielsweise das  „Integrale Tai Ji Quan & Qi Gong“ auf traditionellen  Überlieferungen und Familientraditionen und vervollkommnet diese durch zeitgemäße Entwicklungen, die die Sache selbst, die Prinzipien, fördern und weiterentwickeln.

Auf diese Weise können Kostbarkeiten, wie „Das Yang-hafte Stehen“, inspiriert durch die „Alexandertechnik“ von F. M. Alexander, in die konkret- universelle Yin-Yang-Übung des „Wachsens& Sinkens“ íntegriert werden. Die Traditionen werden also erfahren, geehrt,  und gepflegt, aber auch zukunftsweisende Ergänzungen integriert! Alles ist immer in Wandlung auf dem Wege zur Vollkommenheit!
Der „Integrale Yang-Stil“ bleibt trotz, oder gerade wegen vieler auch nicht „familiärer“ Einflüsse, authentisch und Prinzipien-treu.
Die INTEGRALEN ZEN KÜNSTE sind „expermentell“, gehen also, die traditionellen integrierend, über diese hinaus.

DAOdao sagt AlleWegeFinden
IMAG1843_1