Schlagwort-Archive: Tai Ji

Tai Ji Quan als Lebenskunst

Finde das, was da ist!
Jeder findet, was er nicht sucht!
Den Ausgleich von Yin&Yang. Tai Ji Quan ist auch Kampfkunst und allgemein die Kunst, sich ökonomisch und sinnvoll zu bewegen. Nach dem Erlernen einer Form wird diese mit Inhalt gefüllt: z.B. indem man die Achtsamkeit auf das Zentrum richtet. Das Zentrum im Unterbauch schwebt nicht  im luftleeren Raum, sondern hat zwei Helfer, die Beine und die Füße.
Das Zeiterleben beim Laufen der Form, mit seinen re-und protentionalen Gegebenheiten gipfelt in einem meontisch appräsentativen Ganzheitsbewußtsein!
So oder ähnlich und auch ganz anders!
Brosamen für etwaige Themen, die zu behandeln wären.
Es macht Spaß, man ist „weg von der Straße“.
In dieser anfänglichen Kürze sage ich Glück auf! für einen künftigen Austausch im lebenskünstlerischen Schöpfertum.

Tai Ji Quan, Qi Gong und Experimentelle Zenkünste

Tai Ji Quan ist eine Innere Kampfkunst, Qi Gong eine mehr oder weniger bewegte Form der Meditation. Beiden ist eigen, dass das Zusammenspiel von Körper und Geist erkannt und geschult wird.

So schreibt Andreas W Friedrich in seinem Buch „Tai Ji Quan – Ruhe und Bewegung in Balance“: „Tai Ji Quan ist mehr als Selbstverteidigung, Kampfkunst oder das so genannte Schattenboxen. Es stillt die Sehnsucht, ganz im gegenwärtigen Augenblick zu sein und mit sich selbst und seinem Körper in tieferen Kontakt zu kommen. Die uralte Bewegungskunst beinhaltet die Aspekte von körperlicher, psychischer und mentaler Gesundheitspflege sowie Meditation und integriert diese ins tägliche Leben.“

Ganz im Sinne dieser Definition werden in diesem Blog Themen aufgegriffen und behandelt, die mit allen Aspekten der Inneren Kampfkünste in Verbindung stehen.

St@rnerQi – die Synthese

Sowohl im alten chinesischen Denken wie auch in der klassischen Astrologie können eine Reihe von Gemeinsamkeiten beobachtet werden. Um nur einige zu nennen: Die chinesische Astronomie arbeitet mit 12 Erdenzweigen und 10 Himmelsstämmen, die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) mit 12 Meridianen und 12 Doppelstunden, die jeweils besonderen Einfluss haben. In der klassischen Astrologie finden sich 12 Tierkreiszeichen, 10 Planeten, und der Aszendent durchläuft ein Tierkreiszeichen in etwa zwei Stunden. Es gibt bereits im Mittelalter eine Reihe von Darstellungen, die die Tierkreiszeichen Körperregionen und Organen zuweisen. Offenbar wurden sehr früh hier Zusammenhänge erkannt.

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) ging jedoch noch einen Schritt weiter und entwickelte v.a. mit Qi Gong Übungen, die gezielt zur Vermeidung von Störungen oder zur Unterstützung von Heilungsprozessen eingesetzt werden können.

Studiert man diese Fakten und lässt sie auf sich wirken, kommt die Vermutung auf, dass alte Kulturen – im Westen wie im Osten – Zusammenhänge erkannt haben, die scheinbar allgemein gültig aber uns heute fremd sind.

Nun können in einem Horoskop eine Reihe von physischen und psychischen Veranlagungen erkannt werden, die vom Horoskopeigner mehr oder weniger intensiv – und oftmals mit großen Schwierigkeiten verbunden – gelebt werden.

Die Idee ist nun, beide Ansätze zusammen zu bringen und auf Basis eines Horoskops ein individuelles Übungsprogramm zusammenzustellen. Gedanken dazu werden hier entwickelt und diskutiert.